Clubphilosophie

  • Drucken

Der 1.Judo-Club Mönchengladbach ist einer der größten Judovereine in Nordrhein-Westfalen. Der 1.JC Mönchengladbach ist von 2001 bis 2003 vom Nordrhein-Westfälischen Judo-Verband als Verein mit der erfolgreichsten Jugendarbeit in NRW ausgezeichnet worden:

    

Im Jahr 2003 wurde der Verein mit dem "Grünen Band für vorbildliche Talentförderung" ausgezeichnet.

Der 1. JC Mönchengladbach hat eine eigene Vereinsphilosophie:

1.
Persönlichkeitsbildung - Allen sportlichen Zielen vorangestellt ist die Persönlichkeitsentwicklung eines Judoka. Wichtige Bestandteile sind dabei die Judo-Prinzipien. Jedes Kind, dass im Verein Judo gemacht hat, soll später einmal sagen Judo hat mir Spass gemacht und es hat sich in meiner Persönlichkeitsentwicklung positiv ausgewirkt.

2.
Individuelle Ziele - Jeder Judoka soll im Verein seine eigenen sportlichen Ziele erreichen können. Ziele können z.B. sein den schwarzen Gürtel zu erreichen, Trainer zu werden, einmal Kreis-, Bezirks- oder Landesmeister zu werden oder zu den Olympischen Spielen zu kommen.

3.
Talentförderung - Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht junge Talente vom Jugend- bis in den Erwachsenenbereich zu führen.

4.
Richtige Entwicklung - Sportlicher Erfolg soll an den richtigen Stellen entstehen. In der U11 ist es wichtig bei Wettkämpfen mitzumachen um die Wettkampfluft zu schnuppern. Erfolge sind hier aber noch zweitrangig. In der U13/U15 soll der Grundstein sprich Motivation für eine spätere leistungssportorientierte Karierre gelegt werden. Der U17/U20-Bereich ist der wichtigste für den Verein. Hier sollen die Erfolge kommen.

5.
Gleichberechtigung - Beim 1.JC sollen Talente beiderlei Geschlechter die Möglichkeit haben sich zu entwickeln. Daher ist der 1.JC einer der wenigen Vereine, die sowohl eine Frauen- als auch eine Männer-Bundesligamannschaft unterhalten. Dazu gibt es für die jüngeren Talente jeweils eine 2.Mannschaft.

6.
Qualität - Der Verein beteiligt sich an allen Meisterschaftswettbewerben und an fast allen Turnieren. Dieser Betrieb fordert seinen Preis. Eine finanzelle Unterstützung junger Talente kann daher nur im geringen Umfang und nur in Ausnahmefällen gegeben werden. Ein Qualitätsmerkmal des Vereins ist es, durch eine gute und umfassende Betreuung den Talenten zu helfen. Hierzu hat der Verein eins der besten Trainerteams aus NRW.


7.
Teamgedanke - Ein wichtiges Merkmal der Vereins ist der Team-Gedanke. Die Mannschaftswettbewerbe werden aus motivatorischer Sicht als wichtig eingestuft.

8.
Keine Abwerbung - Da der Verein gleichzeitig auch Landesleistungsstützpunkt des NWJV ist haben wir uns verpflichtet keine Abwerbung zu betreiben.

9.
Zusammenarbeit mit anderen Vereinen - Über den Doppelstart soll auch anderen Judoka die Chance gegeben werden im Verein mitzukämpfen. Bei der Auswahl dieser Kämpfer/innen hat der Verein eine Rangfolge festgelegt. Als erstes sollen Judoka in den JC-Teams mitkämpfen, die am Stützpunkt mittrainieren, danach Judoka aus der Region (Rheinland), und zuletzt werden erst Judoka aus ganz NRW genommen. Dem 1.JC ist es dabei wichtig mit umliegenden Vereinen eine langfristige Zusammenarbeit herzustellen, wie es schon mit einigen anderen Vereinen realisiert wird.

10.
„Mer Stonn zusamme!“ Alle ausgedrückten Ziele lassen sich in dem Motto des Vereins zusammenfassen!