Liebe Mitglieder und Eltern,

ab dem 30.5. soll Kontaktsport wieder erlaubt sein.
Wir wollen Euch über unsere Planungen für das Training ab dem 1. Juni informieren. Hier ein erstes Szenario.
Neben dem Hygienekonzept (Hände waschen, desinfizieren etc.), wie sieht es auf der Matte aus?
Vorausgesetzt das 1:1-Training mit einem festen Partner ist möglich (Konzeptentwurf des DJB an den DOSB) stellen wir uns das so vor (noch ohne Gewähr):

- Die Trainingsgröße wird auf 16 Judoka + Trainer und Co-Trainer beschränkt, bei 299 qm Mattenfläche über 16 qm pro Judoka, sogar über 33qm pro Paar
- Bei größeren Gruppen werden die Trainingszeiten neu eingeteilt.
- An- und Abreise mit Mund-Nasen-Schutz im Judo-Anzug (mit Trainingsjacke und -hose drüber, Umkleideraum nur zum Hände waschen (Pflicht vor dem Training) - kein Duschen nach dem Training)
- Die Judo-Kids kommen mit Abstand rein und bekommen die Aufgabe über die rote Matte auf ihre Mattenfläche zu laufen.
- Schuhe werden am Mattenrand abgestellt. An der eigenen Mattenfläche werden Mund-Nasen-Schutz, Trainingsjacke- und Hose an der Wand abgelegt (kein Durcheinander).
- Das ist Eure Matteninsel, die dürft ihr nicht verlassen. Wenn ihr zur Toilette müsst, beim Trainer melden, der gibt Euch den Startschuss, dann wieder über rote Matte laufen.
- An- und Abgrüßen wird auf der jeweiligen Matte gemacht (keine Reihe).
- Training findet auf dem Platz statt (keine Laufspiele)
- Es gibt keinen Partnerwechsel
- Am Ort (Koordinationsübungen, Beweglichkeit, Kraft, Zweikampfspiele (nur das Paar), Uchi-Komi, Techniktraining, ein Boden- und ein Standrandori, Aufgabenrandori, Prüfungsvorbereitung) - Das Techniktraining steht im Vordergrund - 1. Ziel der nächste Kyu-Grad.
- Abgang nach dem Training hintereinander (Paar 1 - Paar 2 usw, daraus eine Spiel machen).
- Jeder nimmt sein Kyu-Prufungsheft mit an den Platz.
- An jeder Matte werden Desinfektionsflaschen (Sprühflaschen) stehen, so dass jedes Paar vor und nach dem Training "seine Matte" desinfizieren kann.
-Die Trainingszeiten werden ein wenig gekürzt, so dass genügend Pause für den Übergang ist.

Das heißt während dem Training Kontakt nur mit deinem festen Partner!

Wir arbeiten dran!

 

 

Liebe Mitglieder,
wir haben vom Sportamt Mönchengladbach die Mitteilung, dass wir noch auf die Verordnung des Landes NRW warten müssen, und dann werden wir umgehend über die in Mönchengladbach geltenden Regeln informiert.

Die Vorfreude steigt - noch ein wenig Geduld!

Mitteilung Der Westen:
Freizeitsport wieder erlaubt
Sportler, die unter freiem Himmel ihren Sport ausüben, dürfen dies ab 7. Mai wieder tun. Dabei handelt es sich um kontaktlosen Breitensport und den Trainingsbetrieb im Freien. Voraussetzung ist die Einhaltung von 1,5 Metern Abstand zwischen den Sportlern. Ab dem 30. Mai dürfen Sportbegeisterte auch in Sparten mit unvermeidbarem Körperkontakt wieder ihren Sport ausüben. Die Erlaubnis soll dann auch für Sport in geschlossenen Räumen gelten. Auch Fitnessstudios und Sporthallen dürfen ab 11. Mai wieder öffnen.

Liebe Judokas und liebe Eltern,

wir hoffen, dass es euch und euren Familen gut geht!!

Da wir zurzeit nicht in unsere Judohallen dürfen, haben wir für euch eine Online-Judoprüfung erarbeitet. Die Prüfung kann zu Hause durchgeführt werden. Informationen zum Ablauf befinden sich im Anhang. Wenn ihr euch zur Prüfung anmeldet, senden wir euch die Prüfungsinhalte zu.

Bleibt gesund und seid fleißig
-Euer Trainerteam-

Das Judotraining findet weger der aktuellen Corona Situation weiterhin bis zum 03.05.2020 nicht statt.

Das Präsidium des NWJV hat Marc Odenthal als Athletensprecher in den NWJV-Verbandsausschuss berufen. "Damit haben wir nun eine Stimme der Athletinnen und Athleten im Verbandsausschuss", freut sich NWJV-Präsident Andreas Kleegräfe über die Mitarbeit des 29-jährigen Olympia-Teilnehmers von 2016 im Verband. "Die Berufung von Marc wurde ausdrücklich von der Kadersprecherin Nadja Bazynski und dem Kadersprecher Karl-Richard Frey befürwortet."

https://www.nwjv.de/…/marc-odenthal-als-athletensprecher-…/…